Recent Post

Dienstag, 19. März 2019


Zugegeben, dies ist ein vereinfachtes Rezept. Normalerweise sollte der Bretonische Butterkuchen ähnlich wie Blätterteig gefaltet werden.
Ich habe den Teig mit der Küchenmaschine hergestellt und das Ergebnis war köstlich.


200 g gesalzene Butter
100 g Butter
300 g Zucker
300 g Mehl
6 Eigelbe


Eine Springform von 26 cm Durchmesser mit Backpapier auslegen und den Rand einfetten.
Ofen auf 170 Grad Umluft vorheizen.

Beide Buttersorten mit Zucker verrühren. Die Eigelbe nach und nach zufügen und anschließend das Mehl einarbeiten.
Es entsteht eine Art Mürbeteig.
Den Teig in die Form geben und gleichmäßig zum Rand drücken.
Ein Eigelb mit wenig Wasser verrühren.
Mit einer Gabel die Oberfläche verzieren indem man ein Gittermuster zeichnet. Die Zinken der  Gabel dazu einfach in den Teig drücken.
Mit dem Eigelb bestreichen und für 35 bis 40 Minuten backen.
Nach dem Backen etwa 10 Minuten in der Form auskühlen lassen und dann zum vollständigen Abkühlen auf ein Kuchengittel legen.


0

Mittwoch, 6. März 2019


.......oder auch Keks mit Schokostücken. Eine schöne Alternative zu Kuchen und ein Rezept für süße Schleckermäuler.


200 g Butter
175 g brauner Zucker
150 g Zucker
1TL Vanilleextrakt oder 1 Messerspitze Vanille
2 El Milch
1 Ei
1/4 Tl Backnatron
1/4 Tl Backpulver
1/2 Tl Salz
300 g Mehl
200 g dunkle Schokolade, gehackt

Ofen auf 180 Grad Umluft vorheizen.
Butter und beide Zuckersorten etwa 8 Minuten cremig rühren.
Vanille, Milch und Ei zugeben und weitere 2 Minuten rühren.
Natron, Backpulver, Salz und Mehl mischen und zufügen.
Mit einem Eisportionierer den Teig abstechen und mit Abstand auf ein mit Backpapier ausgelegtes Blech legen. Etwas flach drücken und 12- 14 Minuten goldbraun backen.
Statt eines Eisportionierers kann man den Teig auch mit 2 Esslöffeln abmessen.





0

Dienstag, 5. März 2019



Pizza geht immer...oder? Diese erinnert sehr an die Pizza bei Pizza Hut.
Unkompliziert ohne lästiges Teigausrollen.
Was man dazu braucht ist eine ofenfeste Pfanne ohne Holz- oder Kunststoffgriff.



Für eine Pizza: 200 g Mehl
                         1 Päckchen Trockenhefe
                         1 Prise Zucker
                         1 gestrichener TL Salz
                         180 ml lauwarmes Wasser

 Für den Teig alle Zutaten zu einem glatten Teig verarbeiten und 1 Stunde abgedeckt an einem warmen Ort gehen lassen.

Für den Belag: 1 Dose gehackte Tomaten
                         1 Knoblauchzehe, gepresst
                         italienische Kräuter
                         etwas Chili
                         Salz und Pfeffer
                         Oder man greift auf eine hochwertige Pizzasauce zurück.
                         4-5 EL geriebenen Mozzarella
                         10 Cocktaitomaten, halbiert
                         5 Scheiben Parmaschinken
                         1 Handvoll Rucola, gewaschen und getrocknet

Den Ofen auf 250 Grad Umluft vorheizen.
Aus gehackten Tomaten, Knoblauch und Gewürzen eine Pizzasauce verrühren.
2 El Öl in die Pfanne geben, den Hefeteig hineingeben und mit den Händen bis glatt drücken. Der Boden der Pfanne soll ganz damit ausgelegt sein. Nochmals abgedeckt 15 Minuten gehen lassen.

Teig mit Pizzasauce bestreichen, die Cocktailtomaten darauf verteilen und mit Käse bestreuen.
Bei mittlerer Hitze die Pizza 4 Minuten auf dem Herd backen.
Anschließend die Pfanne in den heißen Ofen geben (mittlere Schiene) und 10 bis 12 Minuten backen.
Die fertige Pizza aus dem Ofen nehmen und mit Rucola und Parmaschinken belegen.



0

Freitag, 1. März 2019


Ein kleiner Hefekranz mit schwedischem Touch für den Sonntagnachmittagskaffee. Oder zum Frühstück, oder einfach nur so.



120 ml lauwarme Milch
30 g Butter
15 g frische Hefe
1 Eigelb
1 El Zucker
300 g Mehl
1/2 Tl Salz
1/2  Tl gemahlener Kardamom

Für die Füllung: 50 g zimmerwarme Butter
4 El Zucker
2,5  Tl Zimt
1/2 Tl gem.Kardamom

Butter schmelzen und etwas abkühlen lassen. Anschließend Milch, Hefe, Zucker und das Eigelb zufügen und sachte verrühren.
15 Minuten gehen lassen.
Mehl, Salz, Kardamom und Zimt vermischen und zu der Hefemischung geben. Alles zusammen zu einem glatten Teig verkneten.
Eine Schüssel mit einem dünnen Ölfilm einpinseln und den Teig hinein legen. Für eine Stunde zugedeckt an einem warmen Ort stehen lassen. Der Teig sollte sein Volumen verdoppeln.
Ofen auf 175 Grad Umluft vorheizen.
Die Zutaten für die Füllung vermischen.
Den Teig zu eine Rechteck von etwa 20 x 30 cm ausrollen und mit 2/3 der Füllung bestreichen. Von der Längsseite aufrollen und mit einem Messer längs durchschneiden. Die beiden Hälften so miteinander verdrehen, dass die Schnittflächen nach außen zeigen. Die Teigenden miteinander verbinden und auf ein mit Backpapier ausgelegtes Blech legen. Die Oberfläche mit der restlichen Füllung bestreichen.
25 Minuten bei 175 Grad backen.
0


Cremige Kohlrabisuppe .....yummy. Bauchschmeichler und Seelentröster.

Mir war kalt, ich hatte Hunger und im Vorrat gab es noch Kohlrabi und Kartoffeln. In 20 Minuten war die Suppe fertig und überaus lecker.



Für 4 Portionen: 2 große Kohlrabi
                           2 Kartoffeln
                           1 Zwiebel
                           900 ml Gemüsebrühe
                           200 ml Schlagsahne
                           1 El Olivenöl
                           Salz, frisch gemahlenen Pfeffer
                           Muskat
                           Petersilie zum Bestreuen

Kohlrabi und Kartoffeln schälen und in Stücke schneiden.
Die Zwiebel schälen und in Würfel schneiden.
Olivenöl erhitzen und die Zwiebel darin glasig andünsten.
Kartoffeln und Kohlrabi zufügen etwa eine Minute mitdünsten.
Brühe und Sahne angießen. 10 -15 Minuten köcheln lassen, cremig pürieren und mit Salz, Pfeffer und Muskat abschmecken.
Mit gehackter glatter Petersilie bestreuen.


0

Freitag, 22. Februar 2019


Meist backt man Kuchen nur mit Mandeln, Haselnüssen oder Walnüssen. Warum nicht mal Erdnüsse in den Teig geben.
Nachdem ich die Zutaten verrührt hatte, habe ich natürlich den Teig probiert. Ich kann nur sagen......sooooo lecker. Gebacken natürlich auch.
Ein schnell gebackener Sonntagskuchen.


150 g weiche Butter
125 g Erdnussbutter ohne Stücke
175 g Zucker
1/2 Päckchen Backpulver
250 g Mehl
2 Prisen Salz
3 Eier, zimmerwarm
60 g gehackte Erdnüsse ohne Salz

Eine Gugelhupfform einbuttern und mit Mehl ausstäuben. Ofen auf 150 Grad Umluft vorheizen.
Butter, Erdnussbutter und Zucker schaumig rühren.
Die Eier einzel unterarbeiten.
Mehl, Backpulver und Salz vermischen und portionsweise unter die Masse rühren.
Als letzten Schritt die gehackten Erdnüsse zufügen.
Teig in die Form füllen und für 60 Minuten backen.

Den Kuchen auf einem Kuchengitter abkühlen lassen und mit einem Schokoguss überziehen.




0

Dienstag, 12. Februar 2019


Valentinstag - Tag der Liebe und Liebenden, Tag von pink, rosa, rot und jeder Menge Herzen.
Die Buttercreme ist einfach zuzubereiten und bekommt ihre Farbe durch etwas rote Lebensmittelfarbe.
Den Boden kann man backen, oder aber man kauft im Supermarkt einen fertigen Schokotortenboden.



Für eine Torte von 20 cm Durchmesser:
1 Päckchen Vanillepudding nach Packungsangabe zubereiten. Die Oberfläche mit Frischhaltefolie bedecken. Etwa 3 Stunden oder über Nacht abkühlen lassen.
200 g Butter aus dem Kühlschrank nehmen und diese auf die selbe Temperatur kommen lassen wie den Pudding. Ist wichtig, da sonst die Masse gerinnt.
Haben Pudding und Butter eine Temperatur, beides mit dem Handrührgerät gut verschlagen. Je nach gewünschter Färbung, rote Lebensmittelfarbe unterrühren.
Den Schokoboden auf 20 cm Durchmesser und in 3 Teile schneiden.
Auf den untersten Boden Himbeermarmelade verstreichen. Darauf eine dicke Schicht Creme.
Zweiten Boden auflegen und mit Creme bestreichen. Den letzten Boden auflegen und den Kuchen mit der restlichen Creme ummanteln.
Mit Himbeeren verzieren und für mindestens 2 Stunden in den Kühlschrank stellen.



0

Gesamtzahl der Seitenaufrufe