Recent Post

Freitag, 14. Dezember 2018


Kurz vor Weihnachten. Mist....noch keine Plätzchen gebacken. Jetzt muss es schnell und unkompliziert sein.
Die Walnussküsschen sind super zart. Den Teig kann man schon am Abend zubereiten und im Kühlschrank ruhen lassen.
Am folgenden Tag ist das Backen dann in 30 Minuten erledigt.


75 g Walnüsse
230 g zimmerwarme Butter
110 g Zucker
1/2 Tl Salz
1 Tl Vanilleextrakt oder eine gute Messerspitze Vanille
210 g Mehl
Puderzucker zum Bestäuben

Die Walnüsse ohne Fett in einer Pfanne anrösten, abkühlen lassen und im Mixer fein mahlen.
Butter, Zucker, Salz und Vanille schaumig rühren. Die Walnüsse einarbeiten.
 Das Mehl nach und nach zugeben.
Den Teig in Folie wickeln und für 2 Stunden - oder über Nacht -  in den Kühlschrank legen.
Den Ofen auf 175 Grad vorheizen und die Bleche mit Backpapier auslegen.
Aus dem Teig Kugeln formen, etwa 3 cm dick.
10 Minuten backen, vollständig abkühlen lassen und mit reichlich Puderzucker bestreuen.




0

Sonntag, 9. Dezember 2018



Linsen-Carpaccino....yummy! für mich ein wirklicher Bauchwärmer und Seelentröster.
Eurer Familie und Gästen könnt ihr dieses leckere Süppchen an Weihnachten zur Vorspeise servieren.
Lässt sich super vorbereiten!


 
Für 4 Personen: 150 g rote Linsen
                          2 Schalotten
                          1 Knoblauchzehe
                          2 Karotten
                          1 Tl Currypulver
                          600 ml Gemüsebrühe
                          Olivenöl
                          Pfeffer, Salz
                          4 Scheiben luftgetrockneter Schinken
                          120 ml geschlagene Sahne

Die Schalotten in Würfel schneiden, Knoblauch grob hacken. Karotten schälen und würfeln.
Olivenöl erhitzen und Zwiebeln, Knoblauch, Currypulver und Karotten darin 3-4 Minuten anschwitzen. Die Linsen zufügen, umrühren und mit Brühe angießen.
Etwa 30 Minuten köcheln lassen. Eventuell noch etwas Brühe angießen.
In der Zwischenzeit die Sahne schlagen.
Die Schinkenscheiben in einer Pfanne mit wenig Öl knusprig braten. Aus der Pfanne nehmen, auf Küchenpapier abtropfen lassen, abkühlen und in Stücke brechen.
Die Suppe mit Salz und Pfeffer abschmecken, mit dem Zauberstab pürieren und auf Teller oder in Gläser verteilen.
Die geschlagene Sahne oben auf geben und mit den Schinkenstücken bestreuen.



0

Freitag, 7. Dezember 2018


Zimtsterne sind lecker...ohne Frage. Aber nach meinem ersten Versuch vor vielen Jahre habe ich mich bis dieses Jahr geweigert, nochmals Zimtsterne zu backen.
Es war eine fürchterlich klebrige Sache. Von Sternen konnte man kaum sprechen. Es waren eher Unfälle. Gut, man könnte Mehl unter den Teig kneten...aber will ich das?
Letzte Woche habe ich mich dann doch gewagt.
Und der Trick ist: Teig zwischen Backpapier ausrollen und dann anfrieren lassen.


Für 50 Stück: 80 g Eiweiß
                       250 g Puderzucker
                       2 El Zitronensaft
                       200 g Marzipanrohmasse
                       200 g gemahlene Haselnüsse
                       35 g Zitronat, sehr fein gehackt
                       35 g Orangeat, sehr fein gehackt
                       5 g Zimt
                       1 Messerspitze Nelkenpulver
                       Abrieb einer unbehandelten Mandarine

                     
Für die Glasur: 75 g Eiweiß
                         1 EL Zitronensaft
                         200 g Puderzucker

Alle Zutaten zu einem glatten Teig verarbeiten. Einen  Bogen Backpapier mit fein geriebenen Mandeln bestreuen und den Teig darauf legen. Einen zweiten Bogen darauf legen und den Teig etwa 1,5 cm dick ausrollen.
Die Teigplatte für etwa 45 Minuten in den Gefrierschrank legen.
Ofen auf 120 Grad Ober- Unterhitze vorheizen.
Für die Glasur das Eiweiß mit Puderzucker und Zitronensaft zäh in der Küchenmaschine aufschlagen.
Ein Backblech mit Backpapier auslegen.
Den gekühlten Teig mit der Glasur gleichmäßig bestreichen und Sterne ausstechen.
20 Minuten backen.


2

Freitag, 30. November 2018


Zwischen all den Plätzchen und süßen Leckereien vor Weihnachten muss zwischendurch auch mal etwas herzhaftes und gesundes auf den Tisch. So, wie zum Beispiel dieses Bunte Beete Carpaccio.
Die Beete wird dünn gehobelt, etwa 1 Stunde mariniert, mit Schafskäse bestreut und dazu dann einfach ein gutes Brot gereicht.


Rote, gelbe und geringelte Beete
3 El weißer Balsamicoessig
4 El Olivenöl
1 Tl Honig
Salz, Pfeffer
Schafskäse
1/2 Päckchen Kresse

Die Beete dünn hobeln oder mit einem scharfen Messer in sehr dünne Scheiben schneiden und auf einer Platte anrichten.
Aus Essig, Öl, Honig, Salz und Pfeffer eine Marinade rühren und über die Beete verteilen.
Etwa 1 Stunde marinieren lassen. Vor dem Servieren Schafskäse darüberbröckeln und mit Kresse dekorieren.
Jetzt noch eine Scheibe frisches Brot dazu und das Abendessen ist perfekt.
Dieses Rezept eignet sich auch super für eine größere Menge Gäste oder auch als Teil eines Buffets.

0

Donnerstag, 29. November 2018

Shortbread ist ein typisches schottisches Gebäck, dass gerne zum Tee gereicht wird.
Versucht mal diese Variante. Sie schmeckt buttrig zart, süß, leicht salzig mit etwas Rosmarin.....fantastisch!


3-4 Zweige Rosmarin
125 g kalte Butter, in Stücke geschnitten
180 g Mehl
55 g Zucker
1/4 Tl Meersalz

Den Boden einer 20 x 20 cm Backform mit Backpapier auslegen, die Ränder einbuttern.
Ofen auf 180 Grad Umluft vorheizen.
Die Rosmarinnadeln waschen, trocknen und fein hacken.
Die kalte Butter, Rosmarin, Zucker, Mehl und Meersalz mit dem Knethaken zu Streuseln verarbeiten.
Streusel gleichmäßig in die Form drücken und anschließend 15-20 Minuten backen.
Nach dem Backen den Teig etwa 5 Minuten abkühlen lassen und dann mit einem Messer in Rechtecke schneiden. In der Form vollständig auskühlen lassen.

0

Dienstag, 27. November 2018


Pfefferkuchen kann man mit unseren Lebkuchen vergleichen. Dieses Rezept habe ich vor einer Woche in Schweden kennengelernt und musste es gleich nachbacken.



225 g brauner Zucker
100 ml flüssiger Honig
100 ml Wasser
150 g Butter
1/2  El Zimt
1/2 El gemahlener Ingwer
1 Tl gemahlene Nelken
360 g Mehl
1 1/2 Tl Backpulver

Brauner Zucker, Honig und Wasser in einem Topf erwärmen und leicht köcheln, bis sich der Zucker aufgelöst hat. Die Butter zufügen und schmelzen lassen und die Gewürze einrühren.
Masse auf Raumtemperatur abkühlen lassen. Anschließend Mehl und Backpulver einarbeiten.
Eventuell braucht man ein wenig mehr Mehl.
Den Teig in Klarsichtfolie wickeln und über Nacht in den Kühlschrank legen.
Vor der Weiterverarbeitung den Ofen auf 175 Grad vorheizen und die Backbleche mit Backpapier auslegen.
Den gut gekühlten Teig portionsweise 1,5 cm - dick ausrollen, beliebige Formen ausstechen und für etwa 6-8 Minuten backen.
Auf einem Kuchengitter vollständig auskühlen lassen.









0

Donnerstag, 22. November 2018


Habt ihr es auch schon bemerkt? Weihnachten naht. Zeit die Weihnachtsbäckerei zu öffnen. Ich bin ein Freund unkomplizierter Rezepte. Die MMHs (Mohn-Mandel-Häufchen) gehören definitiv dazu.


Für etwa 45 Stück:  50 g gehackte Mandeln
                                30 g Mohn
                                250 g weiche Butter
                                120 g Zucker
                                1 Prise Salz
                                1 Prise Vanille
                                Abrieb einer Zitrone
                                3 Tropfen Zitronenbacköl
                                2 Eier Gr M
                                1 Tl Weinsteinbackpulver
                                325 g Mehl
                                3 El Zitronensaft
                                125 g Puderzucker

Mandeln und Mohn ohne Zugabe von Fett in einer Pfanne anrösten und anschließend abkühlen lassen.
Butter, Zucker, Salz, Vanille, Zitronenabrieb und Zitronenbacköl weiß-cremig rühren.
Die Eier leicht verquirlen und nach und nach unterrühren.
Weinsteinbackpulver und Mehl mischen. Zusammen mit Mandeln und Mohn einrühren.
Backbleche mit Backpapier auslegen und den Ofen auf 170 Grad Umluft vorheizen.
Mit einem Teelöffel kleine Portionen von dem Teig abstechen und mit etwas Abstand auf das Backblech legen. 12-13 Minuten backen.
Die Mohn-Mandel-Häufchen auf einem Kuchengitter auskühlen lassen.
Aus Zitronensaft und Puderzucker einen Guss verrühren und mit einem Löffel oder Spritztüte auf den Häufchen verteilen. zum Schluss noch etwas Zitronenschale darüber reiben.




0

Gesamtzahl der Seitenaufrufe