Recent Post

Mittwoch, 15. August 2018

Ein asiatisch anmutendes Gericht, dass bestimmt viele Anhänger findet. Die Hackbällchen sind super zart, die Currysauce fruchtig und der Reis cremig und fein.
Das Rezept habe ich in einer Zeitschrift gefunden und musste es direkt, leicht abgewandelt, nachkochen.
Super geeignet auch für viele Gäste.


Für 4 Portionen: 2 Zwiebeln
                           2 Knoblauchzehen
                           1 Stück Ingwer
                           1/2 frische Ananas
                           abgeriebene Schale einer Limette
                           Saft einer Limette
                           Kurkuma, Garam Marsala, brauner Zucker,
                           Salz, Pfeffer und Chiliflocken.
                           1 Dose Kokosmilch
                           200 g Reis
                           2 El Kokosraspel
                           500 g gemischtes Hackfleisch
                           2 El Semmelbrösel
                           2 El Teriyakisoße
                           1 kleiner Bund Koriander

Zwiebeln und Knoblauch fein würfeln. Ingwer reiben. Die Ananas halbieren, den harten Teil heraus schneiden und würfeln.
Für die Sauce die Hälfte Zwiebeln, Knoblauch und Ingwer in einem El Öl andünsten.
Je ein Tl Garam Marsala und Kurkuma zufügen. Verrühren. Die Hälfte der Ananas, Limettensaft und Limettenschale und etwa 1/2 Dose Kokosmilch zugeben. 5 Minuten köcheln. Pürieren und anschließend mit Salz, Pfeffer und 1 El braunen Zucker abschmecken.
Für den Reis den Rest Zwiebeln und Knoblauch in 1 El Öl andünsten.
Reis, Ananas, Rest Kokosmilch, Kokosraspel und 350 ml Wasser zufügen. Mit 1 Tl Kurkuma und 1/2 Tl Salz würzen.
Einmal aufkochen lassen und dann zugedeckt etwa 20 Minuten garen.
In der Zwischenzeit die Hackbällchen zubereiten.
Dafür den Ofen auf 140 Grad Umluft vorheizen.
Hackfleisch, Semmelbrösel, 2 El Teriyakisauce, 2 El Wasser, restlichen Ingwer und 1/2 Tl Salz verkneten. Daraus etwa 25 Bällchen formen.
Die Bällchen in Öl etwa 5 Minuten anbraten und dann im vorgeheizten Ofen gute 10 Minuten backen.
Reis auf einem Teller anrichten, die Hackfleischbällchen und die Sauce darauf verteilen und mit Korianderblättern und Chiliflocken bestreuen.




0

Donnerstag, 9. August 2018


Zitronenkuchen...ich weiß nicht wie viele verschiedene Rezepte ich schon ausprobiert habe. Auf jeden Fall eine Menge. Und trotzdem findet sich immer mal wieder eines, dass mich dann doch reizt.
So wie dieses Rezept eines sardischen Zitronenkuchen der nach dem Backen mit Zitronensirup getränkt wird.
Unbedingt testen, wenn du einen sehr saftigen und zitronigen Kuchen magst.


Der Kuchen kann auf einem Backblech gebacken werden oder aber auch in einer großen, rechteckigen Springform.

250 g weiche Butter
200 g Zucker
2 Messerspitzen Vanille
1 Prise Salz
4 Eier Größe M, zimmertemperatur
Abrieb von 2 Biozitronen
100 g Ricotta
350 g Mehl
1 Pck. Backpulver

Für den Sirup: 100 g Zucker
                        Saft von 2 Biozitronen
                        180 ml Wasser

Den Ofen auf 155 Grad Umluft vorheizen.
Die Backform oder das Backblech mit Backpapier auslegen.

Butter, Zucker, Vanille und Salz cremig rühren. Die Eier einzel unterrühren. Den Zitronenabrieb und den Ricotta zufügen.
Mehl und Backpulver mischen und esslöffelweise unter die Masse rühren.
Den Teig auf das Backblech oder in die Form streichen und 40 Minuten auf der mittleren Schiene backen.
Die Zutaten für den Sirup in einen Topf geben, verrühren und etwa 10 - 15 Minuten auf die Hälfte einköcheln lassen.
Nach dem Backen den Kuchen für etwa 10 Minuten ruhen lassen und dann mit einem Zahnstocher viele kleine Löcher hinein stechen.
Den Sirup langsam darüber verteilen und immer mal wieder  einen Moment Zeit lassen, damit die Flüssigkeit einsickern kann.
Abkühlen lassen und dann endlich genießen.


0

Montag, 23. Juli 2018


Mit den letzten frisch geernteten Johannisbeeren musste ich natürlich noch einen Kuchen backen.
Dieses Rezept habe ich aus einem Stapel alter Karteikarten rausgefischt.


Den Boden einer 26er Springform mit Backpapier auslegen, den Rand einfetten.

Für den Mürbeteigboden: 200 g Mehl
                                          1 Messerspitze Vanille
                                          75 g Zucker
                                          1 Prise Salz
                                          100 g Butter in kleinen Stücken
                                          1/2 Tl Backpulver
                                          2 El kaltes Wasser

Alle Zutaten in eine Schüssel geben und zügig zu einem Teig verarbeiten. Den Teig in Folie gewickelt für eine gute halbe Stunde in den Kühlschrank stellen.

Für den Belag: 500 g gewaschene, getrocknete und verlesene Johannisbeeren
                         500 g Schmand
                         100 g Zucker
                         4 Eier Größe M
                         Abrieb einer halben Zitrone
                         Saft einer halben Zitrone
                         50 g fein gemahlene Mandeln

Den Ofen auf 175 Grad Umluft vorheizen.
Eier, Zucker und Zitronenabrieb cremig verrühren. Gemahlene Mandeln und Zitronensaft zufügen. Zum Schluss den Schmand einrühren.

Den Teig aus dem Kühlschrank nehmen und dünn ausrollen. Damit Boden und Rand der Form auskleiden.
Die Hälfte der Beeren darauf verteilen. Die Schmandcreme  darüber gießen und anschließend die restlichen Johannisbeeren darauf geben.
45 - 50 Minuten auf der mittleren Schiene backen.
In der Form abkühlen lassen und vor dem Servieren mit Puderzucker bestreuen.

                       



0

Mittwoch, 18. Juli 2018


Ein idealer Salat für den Sommer. Thunfisch, Kichererbsen, frische Paprika, Staudensellerie, Zwiebeln und Gurken, Petersilie und ein leckeres Dressing. Dazu eine Scheibe gutes Brot - fertig ist das Abendessen.


1 große Dose Kichererbsen
1 Dose Thunfisch im eigenen Saft
1 rote Paprika
2 Stangen Sellerie
1/2 Gurke
1 rote Zwiebel
4 -5 Stiele glatte Petersilie
5 El Olivenöl
Saft und Abrieb einer halben Zitrone
1/2 Tl Kreuzkümmel
1/2 Tl Paprika
Salz und frisch gemahlener Pfeffer

Die Kichererbsen und den Thunfisch gut abtropfen lassen.
Paprika, geschälte Gurken und Sellerie in kleine Stücke schneiden. Die rote Zwiebel in dünne Scheiben schneiden.
Aus Olivenöl, Zitronen und den Gewürzen ein Dressing mixen.
Alle Zutaten in eine Schüssel geben und gut miteinander vermischen.
Am besten schmeckt der Salat wenn er einige Stunden oder auch über Nacht ziehen kann.
Vor dem Servieren abschmecken und eventuell nachwürzen.
0

Freitag, 13. Juli 2018


Eine super leckere Vorspeise für Familie oder Gäste. Oder aber gleich eine größere Portion zubereiten und genießen. Suchtfaktor ist vorprogramiert!!


Für 4 Personen als Vorspeise: 4 Eiertomaten
                                                16 Riesengarnelen, roh
                                                40 g weiche Butter
                                                1 Messerspitze Chiliflocken ( nach Geschmack auch mehr)
                                                50 g Kalamanta Oliven, entsteint
                                                20 ml Pernot
                                                2 -3 Knoblauchzehen, in sehr feine Scheiben geschnitten
                                                Meersalz
                                               
Die Tomaten an der Unterseite kreuzweise einschneiden und für 30 Sekunden in kochendes Wasser legen. Herausnehmen und unter kaltem Wasser abschrecken. Die Haut lässt sich jetzt ganz einfach abziehen. Tomaten in Spalten schneiden.

Die Garnelen schälen und den Darm entfernen.
Eine Pfanne stark erhitzen, die Hälfte der Butter hineingeben, schmelzen lassen und die Garnelen zufügen. Unter Rühren 2 Minuten garen.
Tomaten, Oliven und Chiliflocken zufügen und weitere 2 Minuten braten.
Den Pernot angießen und den Alkohol für eine Minute verdampfen lassen.
Restliche Butter, Salz und Knoblauch zugeben. Kurz durchmischen und sofort servieren. Dazu ein leckeres Brot reichen.

           
0

Mittwoch, 11. Juli 2018


Marmorkuchen - ein Klassiker auf der Kaffeetafel. Mit den eingebackenen Schattenmorellen wird er besonders saftig.....und wenn man dann dann noch geschlagene Sahne mit Kirschwasser dazu reicht, hat man fast eine Art Schwarzwälder Kirschtorte.


1 Glas Schattenmorellen, gut abgetropft
300 g zimmerwarme Butter
1 Messerspitze Vanille
300 g Zucker
5 Eier Größe L
300 g Mehl
2 Tl Backpulver
3 El Backkakao
2 El Milch
Puderzucker zum Bestäuben

Eine Gugelhupfform einfetten und mit Mehl ausstäuben.
Ofen auf 160 Grad Umluft vorheizen.

Butter, Vanille und Zucker schaumig rühren. Eier nach und nach zufügen. Mehl mit dem Backpulver mischen und löffelweise einrühren.

Den Teig halbieren. In eine Hälfte den Kakao und die Milch einarbeiten.
Die Hälfte des hellen Teiges in die vorbereitete Form geben, glatt streichen. Danach die Hälfte des dunklen Teiges darauf geben, glatt streichen und leicht mit einer Gabel die Teige vermischen. Etwa 2/3 der Kirschen darauf verteilen.
Restliche Teige und Kirschen ebenso verteilen.
Im vorgeheizten Ofen 55 - 60 Minuten backen. Stäbchenprobe nicht vergessen!
Den Marmorkuchen für gut 15 Minuten abkühlen lassen und dann aus der Form auf ein Kuchengitter stürzen.
Nachdem der Kuchen vollständig abgekühlt ist, mit Puderzucker bestreuen.


                                                                             Lecker!!


0

Mittwoch, 4. Juli 2018


Zucchini sind Alleskönner. 
Durch ihren doch recht neutralen Geschmack können die Zucchini zum Backen, als Antipasti, Suppe, Salat, gebraten, gefüllt, gegrillt, als pure Gemüsebeilage oder eben auch als Zucchini-Pie verarbeitet werden.



350 - 400 g geraspelte Zucchini
 2 mittelgroße Zwiebeln, fein geschnitten
100 g geriebenen Mozzarella
60 g Mehl
1 Tl Backpulver
150 ml fettarme Milch
1 El Öl
2 Eier Größe L
1/2 Tl Salz
frisch gemahlenen Pfeffer
5 El frisch geriebenen Parmesan

Die Zucchini raspeln und die Flüssigkeit gut ausdrücken. Das geht besonders gut, wenn man die Zucchini in ein sauberes Küchenhandtuch gibt und dann ausdreht.
Zucchini, Zwiebeln, Mozzarella, Milch und Öl in einer Schüssel vermischen. Die Eier leicht verquirlen und zufügen.
Backpulver mit Mehl mischen und alles zusammen verrühren. Mit Salz und Pfeffer würzen.
Den geriebenen Parmesan darüber streuen.

Eine Pie-Form ausfetten und den Zucchiniteig hineinfüllen.
Im auf 200 Grad Ober-Unterhitze vorgeheizten Ofen 30 - 35 Minuten backen. 
Vor dem Servieren einige Minuten ruhen lassen.


Besonders gut schmeckt dazu ein gemischter Salat und ein Dip aus Quark, Schmand und frischem Schnittlauch, Salz und Pfeffer.
0

Author

Petra Kling

Gesamtzahl der Seitenaufrufe